Schweigetage für Männer – eindrücklich und dicht

19 Männer (und 3 Teamer) sind vom 20.-22.10.17 der Frage im Kloster Kirchberg (bei Sulz am Neckar) nachgegangen, … dass der Mensch nicht vom Brot alleine lebt, sondern …

Schnell war man sich näher gekommen, sind doch viele schon seit Jahren mit dabei – ein fester Termin für sie, der ihnen immer wieder gut tut, sich aus dem Trubel des Alltags zu verabschieden.
Samstags wurde geschwiegen bis zum Abend am Feuerkorb im Klosterhof. Biblische Impulse, Brot backen, Inspirationen durch das faszinierend ruhige Umfeld des Klosters, der gewohnte frühmorgendliche Gang zum Kreuz der Karavanker und natürlich der Männeraustausch, haben Kraft und Neuausrichtung vermittelt. Ein Text, der auf diesen Tagen entstanden ist, lautet so:
„Ich habe eine Frage entdeckt. Eine mir altbekannte Frage,
die mich begleitet und wie ein guter Freund, der in der Ferne wohnt,
gelegentlich vorbei schaut.
Was ist der Kern von mir? Was bleibt, wenn ich das Moos und die Schicht, welche die Natur und die Witterung dem Ast gab, abkratze?
Was muss ich von mir abkratzen, um an meine Rinde zu kommen? Was ist mein Werkzeug dafür?
Während ich mir dies so überlege, frage ich mich, ob solch eine Schicht an mir nicht auch eine Schutzschicht ist und deswegen ihre Daseinsberechtigung hat.“

Stephan Burghardt