Männer on Tour – mit dem Rad quer durch die Schweiz

Dass man „nur“ mit dem Rad von Lindau bis Gstaad fahren kann, hat 5 Männer aus Kirchheim dann doch erstaunt, die wir kurz vor Gstaad in einem Kaffee trafen, die mit dem Auto und den Rädern auf dem Dach bis dorthin angereist waren.

Anders wir: Mit dem Zug von Stuttgart bis Lindau und dann bei herrlichem Wetter den Bodensee bis Romanshorn über Bregenz umradelt. Von dort aus am nächsten Tag an den Zürichsee, am andern Tag weiter über den Zuger See nach Luzern an den Vierwaldstätter See. Nach dem Alpnacher und dem Sarner See gings das erste Mal richtig steil bergauf, der Brünigpass wartete, dafür aber mit dem grandios liegenden Lungerer See (Bild) als Belohnung. Baden war angesagt und Vesper, für den 2. Aufstieg, bevor es dann hinab nach Interlaken ging, am Brienzer See entlang. Eine super JuHe erwartete uns und der obligatorische "Jungfraublick". Tags darauf ein Stück am Tuner See entlang und dann ab in die Berge nach Gstaad um festzustellen, dass knapp dahinter alle Schweizer französisch reden. Die Jugendherberge in Montreux war dann unser Ziel, bzw. der Genfer See. Einmal Schweiz quer – wir haben es geschafft, ca. 480 km und etliche, etliche Höhenmeter. Zweimal war es von oben her ziemlich nass, aber mit der Zeit macht dies Männern on tour nicht mehr so viel aus. Am Freitagabend dann ein Besuch beim Jazzfestival in Montreux und am Samstag, war leider schon wieder Abreisetag mit dem Zug nach Stuttgart. Ein letzter Blick an einem herrlichen Morgen auf den Genfer See. Wie drückte es ein Teilnehmer rückblickend aus? " … die Mischung aus sportlicher Aktivität und geistlichen Impulsen zwischendurch hat's gebracht! Zudem noch die gute Kameradschaft und der stets spürbare positive Teamgeist - ich bin dankbar, dies erlebt haben zu dürfen!" Dem ist eigentlich nichts hinzu zu fügen. Die "Heldentour" ist war leider viel zu früh vorbei.

Stephan Burghardt, Leiter der Tour